Weitere Eindrücke von den Praktika der Klasse 5CP

Johanna Kiem

Einblick in die Welt der Architektur!

Schon seit langem ist mir bewusst, dass sich mein weiterer Bildungsweg in Richtung Architektur bewegen wird. Daher habe ich die Chance ergriffen, dieses Praktikum zu nutzen um einen Einblick in den Berufsalltag eines Architekten zu bekommen.

Am 14.02.2022 hatte ich die Möglichkeit mein Praktikum im Büro der Architekten Team Clemens und Klotzner zu starten.

In der ersten Zeit haben mir alle 7 Architekten des Teams einen Einblick in ihre derzeitigen Projekte gegeben. Anschließend wurde ich in das Zeichenprogramm Allplan, mit welchem sie im Büro arbeiten, eingeführt und habe gelernt mit dem sehr komplexen Programm zu zeichnen.

So konnte ich mit dem Programm selbstständig arbeiten und habe neben dem Zeichen eines Grundrisses auch gelernt meine Skizze in 3D zu modellieren. Aus einer einfachen Zeichnung wurde in den letzten Tagen eine Wohnung in 3D Ansicht samt Einrichtung.

Zudem durfte ich auch eine Baustelle besuchen und konnte somit das Geschehen vor Ort beobachten.

Ich bin sehr froh über meine Praktikumswahl bei den Architekten Clemens und Klotzner und freue mich schon sehr auf die Erfahrungen, die ich in der 2. Woche machen darf.

Johanna Kiem, 5CP

Mein Praktikum beim Bioexpress

Bereits seit einer Woche darf ich nun mein Praktikum im Unternehmen Bioexpress machen. Das ist eine Gruppe von Südtiroler Bauern, die großen Wert auf den Anbau von biologischem Obst und Gemüse und dessen direkte Vermarktung legen.

Bis jetzt gefällt mir alles sehr gut, denn ich konnte bereits in vielen Bereichen Einblicke bekommen, unter anderem in die Buchhaltung, die Verwaltung, sowie den Einkauf/Verkauf.

Zum Beispiel konnte ich Biozertifikate der Lieferanten analysieren, Nährwerte der verschiedenen Produkte in die Betriebsführungssoftware Ombis eintragen, sowie eine Verkaufsstatistik erstellen. Am Anfang jeder Aufgabe bekam ich von meiner Betreuerin Evi stets Inputs, woraufhin ich meiner Kreativität freien Lauf lassen konnte.

Innerhalb dieser Woche wurde mir bewusst, wie wichtig Italienisch in diesem Unternehmen ist, denn der Schriftverkehr, sowie der Telefonkontakt spielen sich größtenteils auf Italienisch ab.

Insgesamt kann ich sagen, dass die Mitarbeiter alle sehr nett, freundlich und hilfsbereit sind. Sie haben mich sofort gut aufgenommen. Ich bin dankbar für die großartige Möglichkeit, welche mir geboten wurde und hoffe auf noch viele spannende, abwechslungsreiche Tage in der nächsten Woche.

Melanie Furlan, 5CP

Mein Traumberuf Apothekerin

Zum Programm der fünften Klasse gehört das Praktikum einfach dazu, da man sich da nochmal orientieren kann, bevor man die Schule abschließt. Ich arbeite bereits seit einer Woche in der Apotheke Prad, meine Tutorin ist Patrizia Köllemann die Inhaberin der Apotheke. Zu meinen Aufgaben gehörte es neue Medikamentenlieferungen anhand der Lieferscheine abzuarbeiten und dann einzusortieren, das Herstellen von Cremes und Pillen, die auf den Rezepten angeführten Produkte zusammenzustellen und bei der Kassa zu helfen. Zudem habe ich Produkte etikettiert, Kunden betreut und die Apotheker unterstützt. Meine PC-Kenntnisse haben mir sehr weitergeholfen bei den Programmen der Sabes und beim Programm für das Bestellen von Medikamenten.  Ich habe in dieser Woche sehr viel dazu gelernt und habe einen guten Einblick in die Arbeitswelt, sowie in die Arbeit eines Apothekers bekommen was mir auch bei der Entscheidung meiner zukünftigen Ausbildung geholfen hat. Mir hat besonders die Freundlichkeit und der Umgang der Mitarbeiter mir gegenüber gefallen und, dass sie mir so viel Einblick in die Tätigkeiten geben konnten.

Chiara Gutweniger, 5CP

Wie man bei der Sportler AG sein Hobby zum Beruf macht

In den folgenden Zeilen möchte ich über meine erste Praktikumswoche bei Sportler in Meran berichten.

Das Sportfachgeschäft Sportler ist wohl allen ein Begriff, was vielen aber sicher nicht klar ist, ist, wie viel Arbeit im Handel steckt. Dies wurde mir klar, als die jährliche Inventur anstand, heißt jeder der tausenden Artikel im Geschäft muss eingescannt werden, um eine Übersicht über den Warenbestand zu erhalten – ein immenser Aufwand.

Auch steht ein Geschäft, wie Sportler, nie still, zurzeit verschiebt sich der Fokus von Skiern zu Fahrrädern, das heißt Regale müssen angepasst, neu bestückt und Räder müssen zusammengebaut werden.

Genau dort habe ich meinen Posten gefunden und verbringe den Arbeitstag mit dem Zusammenbau und der Reparatur von Fahrrädern, dem Einrichten von Regalen und berate auch zwischendurch Kunden.

Ich freue mich bereits auf die nächste Woche im Geschäft und bin gespannt, was mich noch erwartet.

Andreas Hellbock, 5CP

Die Sessellift Experience

Seit 5 Tagen mache ich ein Praktikum bei dem Unternehmen „Funi Piz Bahnen Srl“ auf der Seiser Alm. Mein Aufgabengebiet liegt bei dem Sessellift „Mezdi“. Ich habe mich für dieses Praktikum entschieden, da ich im Winter oft Ski fahre und dort immer wieder mit Liften in Berührung komme. Was man beim Skifahren nicht merkt, ist, dass die Arbeit als Liftwart gar nicht so einfach ist, wie sie auf den ersten Blick aussehen mag. Ständige Achtsamkeit ist geboten. Bei einem Sturz wird der Lift entweder langsamer oder im Notfall abgeschaltet, damit sich die Person nicht verletzt. Es ist auch wichtig, auf Kinder aufzupassen, da sie häufig Schwierigkeiten beim Auf- und Absteigen haben. Ich gebe Touristen auch Informationen zu den verschiedenen Strecken, dreisprachig zu sein wird vorausgesetzt. An einem verschneiten Tag wird es anstrengend, da ich dann Schnee schaufele und Sitze rauf- und runterklappe damit die Leute nicht im Schnee sitzen müssen. Bisher hat mir das Praktikum sehr viel Spaß gemacht.

Philip Hofer, Klasse 5CP

Mit Engel & Völkers zum Traumhaus

Ich habe mich für das Praktikum bei Engel & Völkers Meran entschieden um erste Einblicke in die Berufswelt als Immobilienmakler zu erlangen. Engel & Völkers ist ein Unternehmen die Immobilien verkaufen oder vermieten. Zu meinen Aufgaben gehörten das Erstellen von Social Media Posts sowie Kurzfilme für YouTube oder einen der Makler vor Ort bei verschiedenen Tätigkeiten zu unterstützten. Meine Tutorin Lisa Egger zeigte mir wie wichtig Logistik und unterstütze mich bei vielen Sachen. Ich musste alle drei Sprachen beherrschen und habe viel mit dem Computer gearbeitet, worauf ich in der Schule gut vorbereitet wurde. Mir hat es in dieser Woche sehr gut gefallen, alle Mitarbeiter sind sehr freundlich und respektvoll mit mir umgegangen, sie haben immer versucht mich in die Tätigkeiten einzubauen und haben mir viele neue Sachen gezeigt und gelernt.

Juri Staffler, 5CP

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest