Humanistisches Gymnasium „Beda Weber“

Das Humanistische Gymnasium „Beda Weber“ steht in der Tradition des Benediktinergymnasiums von Meran. Das Benediktinergymnasium Meran wurde 1724 gegründet. Zu diesem Zweck erwarb das Kloster den Ansitz Lebenbrunn am Rennweg. Am 14. Juni 1728 wurde der Grundstein zum Gymnasiums-Neubau gelegt und vier Jahre später, 1732, stand das städtische Gymnasium vollendet da. Es hatte bis 1928 Bestand. In diesem Jahr musste es der faschistischen Schulpolitik bzw. dem Liceo Giosuè Carducci weichen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die Wiedereröffnung des deutschsprachigen Gymnasiums als staatlich geführtes Humanistisches Gymnasium, das etwas später nach „Beda Weber“, benannt wurde. Es ging 2011 in den Gymnasien Meran auf. Sein Sitz ist nunmehr in der Otto Huber-Straße.

Beda Weber,

eigentlich Johann Chrysanth Weber, war Schriftsteller, Theologe und Abgeordneter zur Frankfurter Nationalversammlung von 1848 und Lehrer am Benediktinergymnasium in Meran.