Ohne Wasser geht gar nichts!

770x480_UNAngenda2030_Ziele06

22. März:  Welttag des Wassers – Ziel 6 der UN-Agenda soll daran erinnern, welche existentielle Bedeutung das kostbare Nass für die globale nachhaltige Entwicklung hat.

Fairer Zugang zu den Wasserressourcen für alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche, Verbesserung der Wasserqualität und Verringerung der Verschmutzung sind die wichtigsten Unterziele von Ziel 6.

Nicht nur sauberes Trinkwasser ist Grundvoraussetzung für Leben und Gesundheit der Menschen, sondern auch der Zugang zu einer angemessenen Sanitärversorgung und Hygiene. Deshalb fordert Ziel 6 klare Fortschritte in beiden Bereichen, denn da ist noch viel Luft nach oben:

Etwa 10% der Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem (bezahlbarem) Trinkwasser.

Etwa 32% der Weltbevölkerung können keine angemessenen Sanitäreinrichtungen nutzen.

Weil gerade dieser 2. Bereich oft unterschätzt wird, dazu ein paar Worte:

Sanitäre Basisversorgung ist alles andere als Luxus, sie ist über die gesundheitliche Problematik hinaus eine Frage der gesellschaftlichen Teilhabe und sogar der sozialen Existenz –  und nicht zuletzt auch der menschlichen Würde…

Ein paar praktische Beispiele:

  • Fast ein Drittel aller Menschen hat keine Möglichkeit, hygienisch und sicher seine Notdurft zu verrichten. Das hat schwerwiegende Folgen für die Gesundheit: Fäkalien verbreiten Keime im Wasser und auf den Böden, führen zu Infektionen und Durchfall – eine der häufigsten Todesursachen von Kindern.
  • Der „Toiletten-Notstand“ ist zudem ein häufiger Grund gerade für Mädchen, nicht zur Schule zu gehen.
  •  Wer keine Möglichkeiten zur regelmäßigen Körperhygiene mit sauberem Wasser und Seife hat und nicht regelmäßig seine Kleidung waschen kann, gefährdet nicht nur seine Gesundheit und die von anderen: Auch gesellschaftliche Achtung und Partizipation haben mit einem gepflegten Äußeren zu tun.
  • Selbstachtung übrigens auch.
  • Nicht zuletzt sind die Chancen für einen guten Job durch ein ungepflegtes Erscheinungsbild deutlich geringer.

Sauberes Wasser und (bezahlbare) Wassernutzung sind ein Menschenrecht und dürfen kein Luxus sein!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest