Eindrücke von den Praktika der Klasse 5BP

Gross Kevin 5BP

Mein Praktikum im Lohnbüro Elas

Praktika sind großartige Gelegenheiten, um einen ersten Einblick in die Berufswelt zu erhalten. Deshalb bin ich sehr froh, dass mir die ELAS in Meran diese Chance gegeben hat und mir einen Einblick in das Betriebsgeschehen gewährt. Bei ELAS handelt es sich um ein Lohnbüro. Ein solches begleitet einen Betrieb von Beginn an, steht ihm während seiner gesamten wirtschaftlichen Laufbahn bei und unterstützt ihn in allen Bereichen. Es regelt unter anderem Betriebsumschreibungen, An- und Abmeldungen, Unfallmeldungen, Arbeiterschutz, Löhne und Praktika, um nur einen kleinen Teil der Aufgaben zu nennen.

Elas ist in mehrere Bereiche unterteilt, die Buchhaltung, das Meldewesen, die Lohnabteilung und natürlich die Geschäftsführung. Ich verbringe zurzeit den größten Teil im Meldewesen und lerne dort tagtäglich neue Aufgaben kennen. Meine bereits vorhandenen BWL-Kenntnisse bezüglich INAIL und INPS versuche ich in die Tat umsetzen und noch zu verbessern. Ich erhielt auch einen Einblick in die Lohnabteilung, wo Herr Gobbi (Lohnsachbearbeiter) mir seine Aufgaben erläuterte. Da wir bereits im Unterricht Lohnberechnungen eingeübt haben, war ich ihm eine große Hilfe und konnte auch viel Neues dazulernen.

Bereits in dieser kurzen Zeitspanne, wo ich Praktikant des Betriebs bin, durfte ich einem Meeting beiwohnen, in dem wir besprochen haben, inwieweit die neuen gesetzlichen Regelungen zum Thema Gehälter die Arbeit im Lohnbüro beeinflussen und auf was jetzt zusätzlich geachtet werden muss.

Ich bedanke mich bei Frau Wahlmüller und dem gesamten Team für diese Gelegenheit und meine tolle Aufnahme und ich freue mich bereits auf eine weitere Woche in der Elas in Meran.

Gross Kevin, 5BP

Mein Praktikum an der Grundschule Staben

Nach fast zwei durch die Coronapandemie beeinflussten Schuljahren, hatte ich heuer endlich die Möglichkeit, ein zweiwöchiges Praktikum in Präsenz zu absolvieren und ich nahm das Angebot, an der Grundschule Staben mitzuhelfen, dankend an.

Die Grundschule ist mit 22 Schülern, welche auf 2 Klassen aufgeteilt sind, sehr überschaubar. Das machte es für mich einfacher, alle Abläufe schnell zu verstehen. Meine Aufgaben reichten vom Vorbereiten von Arbeitsblättern, der Pausenaufsicht, dem Unterstützen der Schüler sowie der Lehrpersonen bis zum tatsächlichen Unterrichten von Fächern wie Mathematik, Deutsch und Englisch für verschiedene Schulstufen. Ich durfte an den Nachmittagen des Öfteren von 16 bis 18 Uhr bei der Vorbereitung für die nächsten Tage dabei sein. Dies gab mir aufschlussreiche Einblicke in die Strukturierung von Unterrichtsstunden für Schüler der verschiedenen Stufen, aber auch in den Umgang der Lehrpersonen mit verschiedenen Charakteren in der Klassengemeinschaft. Großartig fand ich, dass ich selbst entscheiden durfte, in welchen Stunden ich in welcher Klasse behilflich sein wollte und somit einen Einblick in alle Fächer bekommen konnte. Zwei Mal in der Woche bekam ich sogar die Möglichkeit, mit meiner Tutorin Barbara Prantner, welche Englisch, GGN, KUTE und Musik unterrichtet, nach Tabland in die Grundschule zu fahren.

Abschließend kann ich sagen, dass ich sehr dankbar für dieses abwechslungsreiche Praktikum bin und glaube den Lehrpersonen mit meinem Allgemeinwissen aber auch dank meiner Sprach- und Informatikkenntnisse eine Hilfe gewesen zu sein. Ich habe erkannt, dass es mir Spaß macht, Kindern etwas beizubringen und werde dies in meiner Berufsentscheidung berücksichtigen. Besonders bedanken möchte ich mich bei dem Schulleiter Thomas Magitteri und bei meiner Tutorin Barbara Prantner, welche mir all diese Einblicke ermöglichten.

Hanny Lukas, 5BP

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest